Im Jahr 1809 wurde Peter Sigmayr zum Leutnant der Olanger Schützen gewählt. Die Olanger Schützen und Landstürmer hatten den Befehl die Grenzen gegen Italien am Kreuzberg und in Ampezzo gegen herannahende feindliche Truppen zu verteidigen. Eine Kompanie aus Olang, deren Kommandant mit großer Wahrscheinlichkeit Peter Sigmayr war, zog nach Cortina.

Nach der empfindlichen Niederlage 1809, begann die Jagd der Franzosen nach den Anführern der Aufständischen.
So erschienen am 21. Dezember 1809 beim Tharerwirt eine Abteilung Soldaten, um Peter Sigmayr zu holen. Dieser war schon geflüchtet und hielt sich auf dem Rindlerhof in Geiselsberg, der seinem Vater gehörte, verborgen. Der Kommandant  ließ den alten Vater verhaften und erklärte, dass dieser  erschossen werde, falls der Sohn sich nicht binnen drei Tagen stelle. Als Peter davon erfuhr, beschloss er sofort sich zu stellen. Am 14. Januar 1810 wurde Peter Sigmayr in Olang erschossen.